Workshops

BUTOH-Workshop

Sowohl für Einsteiger ohne Erfahrung als auch Schauspieler und Tänzer, die gerne an ihrer Präsenz arbeiten möchten.

Grosser Saal Lutherhaus/ Obergasse 4/ 68307 Mannheim

Samstag 23. März 2019/ 10h-17h

 

Kosten: 45 Euro

Bitte Mitbringen: Bequeme Kleidung, Socken, Etwas zu Trinken und Essen 

Anmeldung: tamara.pitzer@gmx.net 


Das Stehen mit Präsenz sieht leicht aus, aber es erfordert eine sehr gute Kenntnis und Wahrnehmung des eigenen Körpers, Fokussierung nach innen und aussen gleichzeitig und Imaginationskraft. Tanz ist zielgerichtete Energie, die mittels präziser Bewegungen kanalisiert wird. Wir starten bei Null- antrainierte Bewegungen verschwinden um einer freieren Körpersprache Raum zu geben. Die Frage ist nicht wie weit ich mein Bein hinter den Kopf verschränken kann sondern wie kann ich in jedem Moment wahrhaftig sein, auch für andere. Nichts desto trotz ist mir ein solides Training sehr wichtig:
 

Erster Teil: Stretching, Flexibilität der Wirbelsäule und Gelenke, Visualisierte Körperreisen, Kraftaufbau und stabiler Stand, zu Musik choreografierte Bewegungsabläufe, die mehrere hier oben beschriebene Elemente beinhaltet, Energie- Arbeit aus dem Taoismus, Do-In Massage, Shiatsu, Übungen und Improvisationen mit der Vorstellungskraft.


Im zweiten Teil gehen wir in die Bewegungs-Improvisation, mit beispielsweise verschiedenen Grund-Haltungen wie Aufstehen, Gehen, Stehen, zu Boden sinken, Kriechen etc.. Auch arbeiten wir mit dem Gesichtsausdruck. Es gibt Vorgaben in Form von Bildern, Aggregatzuständen (flüssig/fest), Textur (z.B. Körper mit rauher Schale, Körper mit verschwimmenden Konturen etc.). Manchmal auch kurze Texte. Oder man kann frei entscheiden mit welchem Bild/Idee Er/Sie arbeitet.

 

ENGLISH

Standing still with presence maybe looks easy but it requires good knowledge and perception of the own body, internal and external awareness at the same time, permeability and imagination. Dance is energy which can be channeled through precise movements. We start from Zero: habitual movements disappear while a new body language can arise. The question is not how will I be able to cross my leg behind the head but how can I be true in every moment, also for others. Nonetheless a solid training is very important.

First part: Stretching, flexibility of spine and joints, visualized body journeys, strength and stability, choreographed sequences with described elements, energy work from Taoism, Do-In, Shiatsu, exercices and improvisations with imagination.

Second part: Improvisation with main postures like for example getting up, walking, standing, sinking to the ground, crouching, working with the gaze. There will be visual inputs, inputs in form of physical states (f. ex. fluid/firm) and texture (f. ex. rough skin/softened contours). Also inspirational words are possible. Or one has already a picture in


 

 

 

 

BUTOH-Laboratory

Fortlaufend

Grosser Saal Lutherhaus
Obergasse 4, 68307 Mannheim
Donnerstags von 18.15h bis 20.30h
Bild: Eikoh Hosoe

Kosten 40,00 Euro im Monat
Anmeldung: tamara.pitzer@gmx.net

Das Butoh-Lab ist ein Raum für das Experimentieren mit dem Körperausdruck. Hier forschen wir nach Bewegungen die nicht vorher antrainiert sind oder durch bestimmte Methoden geformt sind. Jeder Körper hat seinen eigenen Bewegungsschatz um damit etwas auszudrücken. Es wird nicht einfach ziellos darauf los improvisiert. Mehr noch geht es darum, den Körper in einer Weise zu trainieren, dass so viele Wahrnehmungs-„Antennen“ wie möglich geschärft und verfeinert werden, und der Körper eine kräftige und flexible Ausgangslage entwickelt. Dadurch wird es möglich, sehr präzise in die Bewegung zu gehen. Die Imagination wird dabei mit Bildern „gefüttert“ bzw. entstehen Bilder und „innere Landschaften“ während der Arbeit. Unbenennbares wird in Improvisationen sichtbar gemacht und die eigene Präsenz intensiviert. Vorraussetzung für diese Körpersprache ist ein solides und intensives Training das folgende Punkte beinhaltet:
Stretching, Flexibilität der Wirbelsäule und Gelenke, Kraftaufbau und stabiler Stand, zu Musik choreografierte Bewegungsabläufe, die mehrere hier oben beschriebene Elemente beinhaltet, Energie- Arbeit aus dem Taoismus mit Einbeziehen der Atmung und Visualisierungen, Do-In Massage, Shiatsu, Übungen und Improvisationen mit der Vorstellungskraft.
Im zweiten Teil gehen wir in die Bewegungs-Improvisation, mit bespielsweise verschiedenen Grund-Haltungen wie Aufstehen, Gehen , Stehen, zu Boden sinken, Kriechen etc.. Auch arbeiten wir mit dem Gesichtsausdruck. Es gibt Vorgaben in Form von Bildern, Aggregatzuständen (flüssig/fest), Textur (z.B. Körper mit rauher Schale, Körper mit verschwimmenden Konturen etc.) und/oder Emotionen. Manchmal auch kurze Texte. Oder man kann frei entscheiden mit welchem Bild/Idee Er/Sie arbeitet. Performer können bei Interesse hier ein Solo- Stück entwickeln.
Das Lab ist sowohl offen für Einsteiger als auch für Erfahrene in Körperarbeit, ohne Altersbeschränkung, und für jeden der seine Ausdrucksfähigkeit gerne weiterentwickeln möchte.
In der wärmeren Jahreszeit wird auch im nahegelegenen Naturschutzgebiet getanzt. Je nach Interesse machen wir auch Performances im öffentlichen Raum.
Das Laboratory strebt den Austausch mit anderen Künsten an.