News

Land of the Bottom

Solo- Performance über einen andauernden Fall in die Tiefen des menschlichen Traumbewusstseins.

Solo- performance about an enduring fall into the depth of human subconsciousness.

 

15. Juni 2019 Freier Tanz im Delta/ Theater Felina-Areal Mannheim

http://www.theater-felina.de/Tanz/Freier-Tanz-im-Delta/5-Abend/

 


Der Kreis/ The Circle

In einer Zeit, die durch wissenschaftlichen Fortschritt geprägt ist, unternehmen zwei Menschen den Versuch, in einem imaginären Kreis irrationale Kräfte heraufzubeschwören. Diesen magischen Ort kann man nicht ohne Weiteres betreten, hierzu bedarf es der richtigen Haltung und Vorbereitung.

In times of scientific progress, two people undertake the attempt to evoke irrational forces in an imaginary circle. This magic place cannot be entered so easily. To this, the right attitude and preparation will be necessary.

 

19. Mai 2019 Freier Tanz im Delta/ Theater Felina- Areal Mannheim

29. Juni 2019 bei smallformatdance `19 Rettigheim

 

Foto: Günter Krämmer

 

Pressestimmen:

 

MANNHEIMER MORGEN:

"Durchaus stark und suggestiv"

 

RHEINPFALZ

"Der Kreis, aus roten Blüten gestreut, als Sonnenfinsternis projiziert, ist ein Beschwörungsritual zwischen Butoh und Pina Bausch. Die Choreographen und Tänzer Tamara Pitzer und Piotr Tomczyk dringen in den Kreis ein, vereinen sich parallel zur Sonnenfinsternis und treiben wieder auseinander."

 

 

St. Stephanskirche Karlsruhe, 04. November 2018, 19.00h

She – into the Silence ist eine 10- minütige Performance ohne Musik

Foto: Jürgen Schurr


Sommerwerft Theater Festival Frankfurt 27.-28. Juli 2018

Kollektiv-Perfomance SMELL OF THE MOON in Kooperation mit antagon TheaterAKTion


Freier Tanz im Delta/ Felina Theater Mannheim

am Donnerstag den 12. Juli im Felina Theater Mannheim. RYŪ BOKU (jap. Treibholz) ist ein Butoh- Stück von Kitsune And The Burning Violin über eine Metamorphose durch die Kraft der Elemente. Das angeschwemmte Treibholz hat einen langen Weg zurückgelegt. Wind, Wasser und Sonne haben es geformt. Langsam erwacht es zu Leben und wird durch uralte Erinnerungen bewegt. Das Holz schält sich im Laufe der Zeit und der Gezeiten, etwas Anderes kommt zum Vorschein und führt wieder ein Eigenleben. Schliesslich ist es das Feuer der Sonne, das den weiteren Entwicklungsschritt des Holzes einleitet. Die Verwandlung ist ewig- selbst das Fossil hat keine endliche Form. Das Bild des Treibholzes ist eine Metapher für die inneren und äusseren Veränderungen des Menschen.

Foto: Günter Krämmer

 

Pressestimmen:

MANNHEIMER MORGEN

"RYU BOKU taucht in düstere Gefilde ein, oder besser: Es steigt daraus empor. Denn das Duo Kitsune And The Burning Violin (Butoh Tanz: Tamara Pitzer, Musik: Ruben Mesado Estrada) illustriert die Metamorphosen eines Stücks angeschwemmten Treibholzes, das zum Leben erwacht und sich in einem mikroskopischen Transformationsprozess verändert; körperquälend langsam; urgewaltig- und grossartig."

 

RHEINPFALZ

"In ein Kleid gehüllt, rollt sie sich liegend von einem Treibholz-Requisit hinten zu einem Treibholz vorn. Das geschieht in gefühlt unendlicher  Langsamkeit und mit skulptural abgezirkelten Bewegungen von Armen, Händen und Beinen. Neben dem Holz vorn angekommen, richtet sie sich allmählich auf, bis sie von rotem Licht übergossen, in voller Länge dasteht. Dazu leuchtet die Violine von Ruben Mesado Estrada akustisch auf, mit dem Tamara Pitzer das Duo Kitsune And The Burning Violin bildet. Es ist eine optisch schöne, emotional anrührende Verwandlung eines Treibholzes, das den Menschen darstellt."


 


Sonntag, 19.03.2018, 21.00 Uhr

Performance stone_ghost von Kitsune And The Burning Violin im Rahmen der Luminale in Frankfurt Ort: Kunstverein Familie Montez/ Honsellstrasse 7, 60314 Frankfurt am Main http://kvfm.de/
facebook event


Freitag, 23.02.2018 - Smallformatdance18: Kitsune and The Burning Violin

is participating at the Kollektiv-Perfomance SMELL OF THE MOON in Kooperation mit antagon TheaterAKTion
We are showing the performance „Tristeza“, which is inspired by the life and art of the german dancer Dore Hoyer (1911-1957). Only one film exists of one of her dance works. Especially the expressive black and white photos from her dance „Die erhabene Trauer“ and the story of her tragic life beside the abysm has led us to this work. Dore Hoyer could never bear the suicide of her first love, the composer Peter Cieslak. There were years of high appreciation of her dance in Germany before the Second World War and in Brazil and Argentina during the repression of Arts in Nazi regime and afterwards in the German Democratic Republic (DDR).